Historie

Am Anfang steht eine Vision: „Das Weltschülerfilmfestival“ —

Deutsche Auslandsschulen beim 13. Int. Film Festival up-and-coming

Die Historie

CITYZOOMS Helsinki

Helsinki, Mai 2012. 25 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 der Deutschen Schule Helsinki warfen neue Blicke auf ihre Stadt: CITYZOOMS Helsinki war ein Schülerfilmprojekt der Deutschen Schule Helsinki (DSH) und des up-and-coming Int. Film Festivals Hannover in Kooperation und Durchführung mit dem Medienbus der Landeshauptstadt Hannover. Vor Drehbeginn wurde den Schülern das nötige Know How in Sachen Film und Sound vermittelt. Referent für Dramaturgie und Storytelling war der finnische Filmemacher Olli Saarela. Mit Aki Kaurismäki konnte ein weiterer Prominenter Pate für das Schülerfilmprojekt gewonnen werden. 5 Teams – 5 ZOOMS – 5 Filme. Gedreht wurde in den Stadtteilen Eira, Hietalahti und Töölö, auf der Festungsinsel Suomenlinna sowie im Freizeitpark Linnanmäki. Die Schüler haben diese ZOOMS jenseits des Bekannten akustisch und visuell neu entdeckt und sich zu Geschichten inspirieren lassen. Das Filmgenre blieb offen. Ein sechstes Schülerteam hat die Arbeit an den Filmen dokumentiert.

nordeuropa filmt!“ – Deutsche Schulen in Nordeuropa gehen an den Start

Oslo, Januar 2013. Angeregt durch den Erfolg von CITYZOOMS Helsinki planten die Kunstlehrer verschiedener deutscher Auslandsschulen Nordeuropas eine große regionale Fortbildung für diese Region (REFO) mit Referenten aus dem Team von up-and-coming. Die Deutsche Schule Max-Taut in Oslo war Gastegeber. Das Thema: „Was ist an einer Schule an praktischer Filmbildung möglich?“ Am Ende einer lehrreichen Veranstaltung stand die spontane Gründung der Kooperation „nordeuropafilmt!“ der deutschen Schulen aus Dublin, Helsinki, Kopenhagen, Oslo und Stockholm, mit dem Ziel Filmbildung durch mehr Filmpraxis an ihren Schulen zu etablieren. Die kooperierenden Schulen machten sich zur Aufgabe, am Ende eines Schuljahres an jeder Schule ein eigenes Schulfilmfestival zu initiieren. Dieser Plan wurde bereits im Sommer 2013 in die Tat umgesetzt.

Die bewegten Bilder zum Laufen bringen

Stockholm, September 2013. Bereits ein halbes Jahr später fand die zweite Regionale Fortbildung (REFO) der „nordeuropa filmt!“-Schulen zum Thema Filmpraxis statt. Die Lehrer_innen durchliefen alle Phasen einer Kurzfilmproduktion, vom Schreiben der Drehbücher, deren Auflösung in Filmbilder, vom Dreh bis zum Schnitt. Die REFO diente auch der Ausarbeitung der Schülerfilmfestivals, man einigte sich auf Kriterien und Kategorien zur Bewertung, auf maximale Filmlängen und mögliche Themen. Die regelmäßige Durchführung eines Regionalfestivals „nordeuropafilmt“ mit den besten Filmen der teilnehmenden Schulen wurde beschlossen.

Erstes Regionalfilmfestival „nordeuopa filmt!“ — Handyclips und Soundmachines

Helsinki, September 2014. Schüler_innen der kooperierenden Schulen reisten zusammen mit den Lehrer_innen nach Helsinki, um im traditionsreichen ORION-Kino mit ihren Siegerfilmen im Wettbewerb um den „NOFIX“ gegeneinander anzutreten.

Zusätzlichen fand ein Schüler-Lehrer-übergreifender Praxis-Workshop, durchgeführt vom up-and-comning-Team, statt. In internationalen Gruppen entstanden – im Sinne der entfesselten Kamera – mit Handys aufgenommene und am PC editierte Kurzfilme. Ein zweiter Schwerpunkt lag auf dem Audiodesign, alle Geräusche wurden selbst erstellt und bearbeitet.

5 Minuten leben“ in Hannover

Hannover, November 2015. Die fünf kooperierenden Deutschen Schulen Dublin, Helsinki, Kopenhagen, Oslo und Stockholm reisen mit Schüler_innen und Lehrer_innen nach Hannover um in dem Sonderprogramm „5 Minuten leben“ ihre Preisträgerfilme der diesjährigen regionalen Schulfilmfestivals zu zeigen und erneut den NOFIX zu vergeben. Doch mehr noch: up-and-coming hat alle Deutschen Schulen weltweit aufgefordert eben zu diesem Thema — „5 Minuten Leben“ — Filme einzureichen. Sieben Deutsche Schulen sind diesem Aufruf gefolgt: Genf, Hurgada, Lima, Prag, St. Petersburg, Rio de Janeiro und Valencia. Vier dieser Schulen reisen mit Lehrer_innen und Schüler_innen an, um ihren Film auf großer Leinwand zu sehen und vorzustellen. Das Ziel, Filmbildung durch mehr Filmpraxis an die Deutschen Schulen im Ausland zu etablieren, rückt näher. up-and-coming gibt den anwesenden Lehrer_innen die Plattform zusammen zu kommen, sich über ihre Arbeit an den Schulen und deren Erweiterungs- und Vertiefungsmöglichkeiten auszutauschen und Zukunftsvisionen auszuhecken.

Eine dieser Vision ist der Ausbau der Kooperation „nordeuropa filmt!“ mit der Öffnung und Teilhabe für weiterer Deutschen Schulen im Ausland und einem gemeinsamen „Weltschülerfilmfestival für Deutsche Auslandsschulen“. Die fünf Deutschen Schulen Nordeuropas haben den Startschuss gegeben, andere wollen nachziehen und haben in dem Modell ein nachahmenswertes Vorbild gefunden. up-and-coming hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Vision aktiv mit seinem internationalen Netzwerk, seinen Kontakten, seinem Know-How und Manpower zu unterstützen.

Weltschülerfilmfestival für Deutsche Auslandsschulen“ – Es kann losgehen!

Das Sonderprogramm „5 Minuten leben“ läuft am Samstag, um 17 Uhr in Bühne 1.

Die Mitglieder der Live-Jury für die Vergabe des NOFIX und des Sonderpreises „5 Minuten leben“ sind: Burkhard Inhülsen (Direktor von up-and-coming), Vera Schöpfer (Regisseurin und Leiterin der Jugendakademie für Dokumentarfilm in Europa am Dortmunder U) sowie Diane Schüssele (Filmemacherin, Drehbuchautorin und ehemalige Teilnehmerin von up-and-coming)